Berlin 500 – eine verrückte Leistung

Mit dem Rennrad von Wettringen nach Berlin in 24 Stunden – das hatten sich 9 Radsportfreunde vom Radsportclub Wettringen vorgenommen. Unter dem Motto „Berlin 500“ starteten die Freizeitsportler am Samstag, den 22. Juni um 10 Uhr in Wttringen und bei besten Bedingungen zugunsten von „haus hannah“ ihre Sponsorenfahrt. Die längste Strecke, die die Sportler vom RSC Wettringen bis dahin nonstop zurückgelegt hatten waren rund 300 Kilometer nach Hmburg.

Nur eine längere Pause legten die Radler auf dem Weg nach Berlin ein – In der Nacht, gegen 2.30 Uhr gab es Spaghetti-Bolognese bei Magdeburg.
„Wird wohl etwas später, wir haben doch ordentlichen Gegenwind aus Nordost“, so die Meldung am frühen  Sonntagmorgen an Hospizleiter Michael Kreft. Der hatte sich am Wochenende – allerdings per Zug – in die Bundeshauptstadt aufgemacht, um die Pedalritter am Brandenburger Tor in Empfang zu nehmen. Dort warteten bereits das Begleitfahrzeug, einige Besucher und ein Begleitmotorrad, das die Radler auf der gesamten Strecke und durch die Nacht eskortierte. Nach 27, 5 Stunden und 540  Kilometer in den Beinen kamen alle Radler erschöpft aber vollzählig und ohne Pannen am Ziel an. „Ein absoluter Wahnsinn“ fasste Michael Kreft  seine Anerkennung an die Radsportler zusammen.